Aktuelle Ernährungstrends für Ihr Haustier

Besonders Hunde sind beliebt bei ihren Besitzern, um neue Ernährungstrends auszuprobieren. Aber nicht nur die Ernährung des Hundes spielt eine große Rolle. Auch die Umgebung muss stimmen, denn nicht alles, was essbar für das Haustier erscheint, kommt auch in den Hundenapf. Überhaupt ist man wählerisch was die Auswahl der Hundenäpfe betrifft. Sie müssen sich farblich an das Ambiente der Umgebung anpassen können und kein buntes Allerlei bieten. Ob der Hund dadurch einen besseren Appetit bekommt mag bezweifelt werden, aber die Hundebesitzer macht die Wahl ganz offenbar sehr glücklich. Letztlich wird damit auch die Entscheidung mitgetragen, mit welchem Futter der Hund gefüttert werden soll. Ein aktueller Trend der Fütterung von Hunden betrifft das sogenannte „Barfen“. Es handelt sich um einen Ernährungstrend für Hunde, der von vielen Menschen sehr kritisch gesehen wird. Mitunter halten ihn manche Menschen für sehr einseitig und sind als reine Form der Fütterung wieder davon abgekommen. Dennoch ist er bei den Hunden scheinbar sehr beliebt, was empirische Ergebnisse auch nahelegen. Er liegt jedenfalls voll im Trend.

Was versteht man unter dem Begriff des „Barfen“?

Im Prinzip handelt es sich um eine sehr natürliche Form des Fütterns. Aber worum geht es beim Barfen eigentlich? Es geht um die Verfütterung von rohem Fleisch. Die Rohfütterung ist grundsätzlich auch kein neues Phänomen, wobei die Fütterung von Haushunden, Katzen und anderen Tieren immer einem trendigen Verhalten unterliegt. Die Diät besteht daher hauptsächlich aus rohem Fleisch, essbaren Knochen und Organen. Die Zutaten für die Rohkost können variieren. Umstritten ist diese Form der Diät eigentlich nur deshalb, weil man es als unübliche Ernährungsform für Haustiere handelt. Dieses Argument erscheint aber als nicht ganz schlüssig zu sein, denn immerhin haben sich die meisten Tiere auf genau diese Art und Weise ernährt, bevor sie Haustiere wurden. Es ist daher auch eine bestimmte Form der Ernährung, die auf einer natürlichen Begebenheit beruht.

Welche Vorteile sind damit verbunden?

Im Grunde genommen zeigen viele empirischen Studien, dass diese Form der Ernährung für Hunde zahlreiche Vorteile bringen kann. Es zeigt sich nach sehr kurzer Zeit schon sehr deutlich, dass die Hunde ein glänzendes Fell aufweisen und eine gesunde Haut haben. Ebenso sind die Zähne sauber und nicht so leicht von Karies befallen. Hunde verspüren auch ein erhöhtes Maß an Energie im Alltag.

 

Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel.
Beitragsbild Quelle ist Pixabay.