Selbstgekochtes

Selbstgekochtes Futter |

gut geeignet zur Hunde – und Katzenernährung

Meine Bewertung;

4 Pfötchen

gekochtes Suppenfleisch vom Rind mit Karotten und Haferflocken

 

Selbstgekochtes Futter ist deshalb gesundes Hunde- und Katzenfutter, weil man es selber herstellt und dadurch auch weiß was man an sein Haustier verfüttert. Das heißt Hunde- und Katzenfutter ganz ohne Getreide, Zucker, Konservierungs- und Farbstoffe o.ä.

Man kann so die Mahlzeit selber beliebig, individuell und abwechslungsreich zusammen stellen. Einige Nachteile hat die Fütterungsart leider auch, die ich Euch aber gerne aufzählen möchte.

Nachteile vom selbstgekochtem Futter:

  • Kochen für Hund und Katze nimmt viel Zeit in Anspruch.
  • Beim Kochen gehen viele Vitamine durch das Erhitzen des Fleisches oder des Gemüses verloren. Daher sollte man bei dauerhafter Fütterung von Selbstgekochtem auf jeden fall eine Vitamin – und Mineralmischung dazu füttern, damit es keine Mangelerscheinungen gibt.

Gekochtes Fleisch ist leichter verdaulich, das kann aber bei dauerhafter Fütterung den ständig unterforderten Verdauungsapparat „verkümmern“, so dass eventuell kein rohes Fleisch vertragen wird. Andererseits können gekochte Mahlzeiten helfen, die Umstellung von Fertigfutter auf rohes Fleisch zu erleichtern. Und darüber hinaus ist gekochtes Fleisch mit gekochtem  Reis oder besser noch  Kartoffeln als Diät bei Magen- /Darmproblemen sinnvoll.

Wenn man diese Dinge beachtet, kann man seinem Haustier eine gute Mahlzeit gewährleisten. Auf jeden Fall wesentlich besser als jedes Fertigfutter.